[Turnierbericht Jule] Turnier Pirna/Jessen 2/3.09.17 Unser erstes L Springen

Veröffentlicht von

Hallöchen

Ja es  war soweit, dass zweite Highlightturnier des Jahres nach Pappendorf stand auf dem Programm. Ich wollte es wissen und bin tatsächlich mein erstes L Springen geritten. Es war quasi Premiere für Hiro und  mich. Und am Samstag gab es auch noch ein Schleifchen

Samstag

Am Samstag startete die erste Prüfung um 10.00 Uhr. Wir hatten eine Fahrtzeit von knapp 1,5 Stunden. Das hieß, wir konnten tatsächlich zu normalen Zeiten aufstehen. Gut gelaunt fuhren wir in den Stall und machten Hiro fertig. Für den Samstag standen zwei A Springen auf dem Plan. Das erste ein A* und das zweite am Nachmittag ein A**. Die Plätze waren auf Sand, so dass wir keine Stollen reindrehen mussten. Naja, Samstag glich es eher einem Schlammplatz. Aber für Regen kann ja keiner was und dieses Jahr scheint es dazu zu gehören.

 

A* Springen

Im ersten Springen lief es richtig gut. Wir hatten Möglichkeiten kurze Wendungen zu reiten. Da wir uns an dem Wochenende einiges vorgenommen hatten, kam ein Steher für mich nicht in Frage. Ich wollte zwar auch nicht schieben, aber das gelang mir eben einfach wieder nicht. Auf jeden Fall war Hiro mega gut drauf und ich merkte schon beim Abreiten, dass er den Platz mag. So war es auch. Er kämpfte und blieb fehlerfrei. Wir probierten auch die ganz enge Wendung, die uns auch super gelang, obwohl Hiro weg rutschte. Er zögerte keine Sekunde und machte auch den ein oder anderen Reiterfehler von mir weg. Durch die Zeit und den fehlerfreien Ritt wurden wir 6 in der Rangierung. Ich war total euphorisch und freute mich riesig über die gelungene enge Wendung und über Hiro.

A** Springen

Naja, das zweite A. Hiro war grandios und Jule hat es wieder verbockt. Ich fing schon am zweiten Sprung das Schieben an, was Hiro bis zum letzten wirklich super kompensierte. Es war ein Zwei-Phasen A und in der ersten Phase blieben wir dank Hiro fehlerfrei. In der zweiten zündete er sofort und wir waren richtig schnell. Und dann die Distanze zum letzten. Die Wendung zum Vorletzten war knapp und gelang gut und dann das. Ich habe ihn nicht mehr aufgenommen, dann noch geschoben und Hiro hatte einfach keine Chance mehr den Fehler zu verhindern. Ich hätte mich so in den Hintern beißen können. Hiro sprang so gigantisch und ich dämliches Weib versaue ihm den zweiten Platz. Den hätten wir mit der Zeit nämlich bekommen. Mhh, ich lerne es aber auch nicht. Der war so souverän. Naja, Sonntag wollte ich es besser machen

Sonntag

Genannt waren zum Sonntag drei Prüfungen. Zwei A Springen und ein L Springen. Da es Samstag doch recht gut gelang, entschieden wir uns das L zu testen. Das A davor habe ich gestrichen, um noch genug Kraft im Pferd zu behalten. Das A nach dem L wollte ich reiten, sollte das L schief gehen, zur Korrektur. So der Plan. Das L war echt sehr human gebaut. Es war kein ganz hoher Sprung dabei und so war ich noch nicht einmal aufgeregt. Im Verlaufe der Prüfung stellte sich jedoch heraus, dass es viele Fehler gab. Es war ein Punkte L. Ich war als 17 Starter ins Rennen gegangen. Ich ritt zu Sprung eins und mein einziger Gedanke war: „du hast Pappendorf überlebt, du schaffst das auch und Hiro wird nicht stehen bleiben“. Naja und fast so war es auch. Hiro war sehr gut. Eins war gut, zu Sprung zwei bin ich sehr groß hin gekommen Hiro flog so groß los, ich verlor gleich meinen Bügel, bekam ihn aber schnell wieder und ritt gleich vorne rum auf Sprung drei, der wieder ein Oxer war und wieder sehr groß wurde und Hiro wieder los flog. Es war ein so schönes Gefühl. Sprung vier und fünf waren etwas wackeliger doch er reagierte super und wir lösten die Aufgaben mit Bravour.   Auf dem Weg zu Sprung sechs hätte ich ihn wohl noch einmal aufnehmen sollen, tat ich aber nicht. So kam ich wieder in einer sehr großen Distanze zum Steilsprung und schon ihn dann auch noch in den Sprung. Hiro konnte den Fehler mit der Hinterhand nicht mehr vermeiden. Der geht voll auf meine Kappe. Den Oxer, als Sprung sieben kam ich recht dicht und dann bin ich blöde Kuh, muss man sagen den Joker angeritten, statt einfach geradeaus auf Sprung acht zu reiten. Und statt Konsequent weiter zu reiten, versuchte ich zu zählen, zu zuppeln und zu bremsen, vergaß das reiten und stand vor dem Sprung. Hiro hatte keine Chance und so kam es zur Verweigerung, die ich aber nicht so richtig zähle, weil es ja voll mein Fehler war. Da hätte das Beste Pferd nicht mehr losspringen können. Völlig unmöglich. Also ritt ich eine Volte und Sprang einfach über die Acht. Ich war so euphorisch und glücklich, dass wir den ersten L Parcours gemeinsam gelöst hatten und dann auch noch so gut. Ich war einfach nur glücklich, scheiß auf die Stange und auf den Steher. Das waren eindeutig meine. Hiro war der Held des Tages. Wir sind so stolz auf ihn. Der Wahnsinn. Das erste L. unglaublich. Jetzt sind wir voll motiviert für die Winterarbeit. Zwei Turniere kommen noch, aber kein L mehr und nur noch kleine Springen. Wir haben beim Nennen mit dem schlimmsten gerechnet und wollten nur noch Prüfungen fürs Vertrauen.

Ach so, dass A haben wir gestrichen, weil es a nicht besser geworden wäre und b Hiro sich seinen Feierabend mehr als verdient hatte. Ja, und so ein zwei Tage danach schaut man sich die Videos an, und sieht wie oft und wie viel ich geschoben habe, wie viele Reiterfehler ich gemacht habe und wie viel Hiro doch ausgleichen musste. Ich ärgere mich immer über mich selber, doch ist mir bewusst, dass ich es nie lernen werde fehlerfrei zu reiten. Da ist einfach mein Kopf im Weg. Ich werde mein gutes Gefühl vom Wochenende versuchen abzuspeichern und einfach beim nächsten mal mir noch mehr Mühe geben und vielleicht klappt es ja auch mal ohne Schieben.

Hier seht ihr auch die #vivi.x. Sie war Samstag vor Ort und hat ein paar Bilder von uns gemacht. Sonntag kam sie uns dann noch einmal besuchen und auch den Hiro. :-). Ein so nettes Mädel.

und zum Abschluss gab es ein leckeres Eis. 

LG eure stolze Jule

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*