[Turnierbericht Jule] Turnier Neukirchen 29/30.07.17 – Wir haben die Reiterparty gerockt

Veröffentlicht von

Hallöchen,

am Wochenende ging es nach dem OK der Tierärztin auf das Turnier nach „Am Park Neukirchen“. Nachdem es im letzten Jahr so erfolgreich lief und uns das Turnier so gut gefiel, sind wir auch in diesem Jahr wieder zu Besuch gekommen.

Der Samstag

Am Morgen des Samstags sind wir gegen 4.30 Uhr in den Stall aufgebrochen. Wir haben Hiro fertig gemacht und sind nach Neukirchen aufgebrochen. Geplant waren ein E Springen mit Biene und ein A Springen mit mir. Da Biene aber nicht gut drauf war, wollte sie das E nur nutzen um Hiro den Platz zu zeigen. Und so machte sie es dann auch. Danach hatten wir gut 3 Stunden Zeit bis zu meinem A Springen. Biene nutzte diese Zeit, um den Schlafmangel der letzten Wochen aufzuholen. Ich schaute erst oben im Parcours ein wenig zu und bin anschließend auch an den Hänger gegangen. Dort haben wir uns dann entschieden ein wenig auf der Decke neben dem Hänger abzumatten und mein Buch weiter zu lesen. Das war ein toller Moment und wieder ist ein absolutes Lieblingsbild entstanden wie auch schon im letzten Jahr auf dem Turnier.

A Springen

Im A Springen waren 72 Starter von genannten 90 am Start. Ich war irgendwas an die 60. und so hatten wir nach dem Parcours abgehen Zeit zum gucken und schnacken. Den Parcours bin ich mit Tina abgegangen. Sie hat auch einen „Blog“ auf Facebook und Youtube. Tina und Carboom nennen die beiden sich. In aller Ruhe sind wir dann Hiro fertig machen gegangen und in aller Ruhe abgeritten. Hiro war gut drauf und ich war voller Erwartungen. Im Parcours haben wir richtig gut gestartet. Dann kam der große Hammer vor dem 4. Sprung und danach ging es wieder super gut weiter. Es waren einige Nuller und so musste man schon Null und schnell reiten. Naja und ich habe wohl etwas viel Druck gemacht, in der Distanze von Sprung 2 auf 3 haben wir sogar einen Galoppsprung weniger gemacht. Wir sind sogar den kurzen Weg zur Kombination geritten. Auf dem Weg dort hin, ist er mir etwas über den rechten Schenkel weggedriftet und ich habe zu spät reagiert. Ich dachte in dem Moment noch, jetzt muss ich ihn mal wieder aufnehmen, aber da war er schon weg. Ich wollte dann nur abwenden und wieder auf die Kombination zu, doch Hiro war so überrascht von der Situation, dass er gar nicht so richtig wusste was los ist und blockierte. Nachdem er sich wieder gefangen hatte ging es super harmonisch und rhythmisch weiter. Ich bin dann alle Wege auf kurz geritten. Das Risiko, dass die kurzen Wege scheitern, war natürlich da, aber ich hatte ja nichts mehr zu verlieren und so kurze Wendungen reiten kann man am besten auf Turnier üben. Hiro machte aber super mit und alle Wendungen sind sehr gelungen. Hätten wir nicht diese doofe Unsicherheit drin gehabt, wären wir nicht nur Fehlerfrei, sondern auch noch schnell gewesen. Mh Schade, aber glücklich, dass Hiro so gut sprang.

Reiterparty/ Tanzabend

Auf dem Zeitplan stand etwas von Reiterparty. Irgendwas hat uns Abend geritten noch dort hin gehen zu wollen und so sind wir kurz nach Acht wieder in Richtung Turniergelände aufgebrochen. Wir mussten feststellen, das wir von Außerhalb die einzigen waren und dass so richtig gar keiner tanzte. Aber das ist ja in den letzten Jahren, bis auf wenige Ausnahmen immer das selbe. Wir haben uns etwas zu trinken geholt und sind dann in das Zelt aufgebrochen, wo richtig gute Tanzmusik gespielt wurde. Es gab selbstgemachte Bowle, die war mal mega lecker. Ein Kumpel von Biene kam dann noch dazu und Jens war auch mit am Start. Uns so rockten wir zu fünft den Reitertanzabend. Der Abend war mega schön und spät. Gegen halb 2 ging es dann in die Waagerechte.

Der Sonntag

Der Sonntag ging um 5. Uhr los. Abfahrt in den Stall. Biene blieb zu Hause und Jens begleitete mich am heutige Tag. Um 7.30 Uhr begann die Dressur, ich war 15 Starterin. Von genannten 30 sind am Ende nur 17 an den Start gegangen. Hiro war ganz gut, nur ich wusste nicht so richtig mit mir was anzufangen und war auch echt müde. Ich entschied mich, Hiro wieder am längeren Zügel vorzustellen. Dann hat er zwar nicht wirklich die Aufrichtung und bewegt sich flacher und mit weniger aktiver Hinterhand, aber auch zufriedener, lockerer und mit weniger Spannung. Er sollte ja nicht wieder anzackeln.  Die Dressur begann gut und ich konzentrierte mich nur darauf korrekt zu reiten und selbst ruhig zu bleiben. Dies gelang bis auf ein paar Kleinigkeiten auch echt gut. Die Wertnote von 6,7 erfreute mich dann richtig. Wir waren wieder da, wo wir letztes Jahr aufgehört haben. Wir wurden noch mit einem  6. Platz belohnt.

Springen

Das Springen begann direkt nach der Dressur, da ich jedoch erst so 52 Starterin war, hatte ich auch hier noch Zeit mir so 15 Reiter anzuschauen. Anschließend haben wir Hiro in aller Ruhe fertig gemacht und sind nach oben gegangen. Abgeritten war er ja im Prinzip schon. Ich bin also nur Schritt geritten, kurz getrabt und habe 3 Sprünge gemacht. Den Oxer auf dem Abreiteplatz habe ich voll verpeilt und Hiro musste sich echt retten. Mit diesem Gefühl ging es dann, in den gut zu reiten gebauten Parcours. Manuela Schwenke hat wieder eine super Arbeit geleistet. Hiro kam in den Parcour und den Kopf ging auf „on“ oder so ähnlich fühlte es sich zumindest an. Hiro zog zum Sprung und war gut motiviert. Leider kam ich etwas mit zu viel Schwung um die Wendung auf Sprung 3 und dann noch etwas dicht, und so kam es, dass Hiro einen leichten Hinterhandfehler hatte und die Stange viel. Auf dem Weg zu Sprung 3 habe ich mich so über den Fehler geärgert und ganz vergessen weiter zu reiten. Als ich das feststellte, mir vergegenwärtigte fing ich an zu viel Druck zu machen und habe ihn quasi in den Oxer geschoben. So kam dann der zweite Hinterhandfehler. Den Rest des Parcours meisterte Hiro mit Bravour. Im kompletten Parcours hatte ich ein sehr gutes Gefühl und es kam mir so vor, als hätte Hiro mehr Selbstsicherheit und Selbstvertrauen, sowie Übersicht wie ich da oben drauf.

Da Hiro ein doch recht ordentliches Wochenende hatte, gut gesprungen war und sich in der Dressur benommen hatte, es zudem sehr warm wurde, wir alle müde waren und die letzte Prüfung, das Jump & Drive noch mindestens 5 Stunden Zeit hatte, entschieden wir uns dazu dies zu streichen und nach Hause zu fahren. Am kommenden Wochenende sind wir dann in Mörtitz unterwegs. Wir haben am Sonntag zwei Prüfungen zum reiten.

Bis dahin LG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*