A-Dressur

[Turnierbericht Claudia] Schaafheim – Was war das denn?

Veröffentlicht von

Hallo ihr lieben,

am liebsten würde ich euch jetzt davon berichten, wie Dragon und ich Schaafheim gerockt haben. Dass wir eine Prüfung gewannen, in der anderen eine blaue Schleife abbekamen und in der Kominierten Prüfung fehlerfrei durchgekommen sind und damit die Ü-30 Kreismeisterschaften anführen.

Aline_und_ich
Aline und ich in Schaafheim – sind wir nicht hübsch <3

Doch leider ist Dragon im Ausbildungsstand noch nicht soweit, weshalb wir uns auf jedem Turnier das Ziel stecken eine 6er-Note zu erreichen. Aber auch das klappt nicht immer.

Und das wusste ich ja von vornherein. Ich habe von Anfang an gesagt, dass dieses Jahr ein reines Trainingsjahr ist und Dragon und ich Routine und Erfahrung sammeln wollen. Jetzt denkst du wahrscheinlich: dann bleib zu Hause und übe bis es klappt. Ja, könnte ich. Will ich aber nicht. Denn mir macht Turnierreiten Spaß und dem Dragon ist die Note herzlich egal. Dafür kann ich dieses Jahr aber nutzen, um wieder Routine zu bekommen, vor Prüfungen wieder weniger aufgeregt zu sein und Dragon schon mal alles zeigen. Und wenn er dann soweit ist, dann kennt er alles schon und läuft noch besser.

Einnaehen
Lena hat Dragon eingenäht

Das Problem ist jedoch, dass ich mir langsam bessere Noten wünsche. Wenn ich immer so schlechte Noten bekommen fühle ich mich immer wie ein kompletter Anfänger. Darweile weiß ich doch woran es liegt: Die Durchlässigkeit und die konstante Anlehnung. Dragon hält sich zum Teil noch zu sehr fest im Rücken und zieht noch immer nicht an die Hand heran, weshalb die Anlehnung nicht stetig ist. Das Ergebnis: 5,x.

Aber von vorne. Schaafheim war nicht unser Turnier gewesen.

Dressurreiter A (RA1/2)

In der Dressurreiter A wollte ich es noch besser machen, als in Egelsbach. Ich wollte ihn mehr über den Rücken reiten und etwas runder einstellen. Auf jeden Fall wollte ich das Kopf schnicken unterbinden. Auf dem Abreiteplatz (der leider recht abschüssig war) hatte ich ein super Gefühl. Dragon war locker und schön bei mir. Also ritt ich mit einer positiven Einstellung und nur wenig Aufregung in die Prüfung. Ich war mir sicher: heute rocken wir es. Nur habe ich da die Rechnung ohne Dragon gemacht. Ich weiß nicht was er hatte, aber als wir in das Viereck einritten, machte er sich komplett fest und ich kam mit meinen Hilfen kaum noch durch. Noch dazu wollte er bei A direkt wieder aus dem Viereck rausspringen, sodass ich mich nicht mehr getraut habe, tief in die Ecken zu reiten.

Arbeitstrab

Ich war in der Dressur hinten. Vor mir lief: Dragon. Ja genau, ich ritt mit einem zweiten Dragon zusammen. Wir mussten beide Lachen, vor allen Dingen, weil ich erst ausversehen die falsche Startnummer dran hatte und diese auf dem Abreiteplatz noch schnell korrigieren musste. Auch die Ansagerin schaute nicht schlecht, als sie zwei Reiter mit den Pferden „Dragon“ aufgerufen hat.

Dragon_Dragon
Dragon & Dragon

Ich hielt von Anfang an viel Abstand, weil ich hoffte, mein Tempo reiten zu können. Die Reiterin vor mir war auch (bis auf den Schritt) recht zügig unterwegs. Das hätte eigentlich kein Problem sein sollen. Doch dadurch, dass sich Dragon so festgemacht hat, kam ich mit meinen Hilfen nicht mehr durch und konnte ich nicht ruhiger reiten. Er stand während der gesamten Prüfung unter Spannung. Im Trab mochte das alles noch ok gewesen sein, doch im Galopp zeigte sich die nicht vorhandene Durchlässigkeit ganz deutlich. Er rannte einfach davon ohne gesetzt zu galoppieren. Ich hatte kaum noch Einwirkung. Während der Galopp-Tour merkte ich dann, dass das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist und versaute dann auch noch das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen, weil ich es einfach zuließ, dass mir Dragon die Zügel aus der Hand zog. Schon während der Prüfung war ich sauer auf mich, weil ich es nicht geschafft hatte, Dragon vernünftig durch die Aufgabe zu reiten. An was es jetzt gelegen hat, ob es der Schatten war, der ihm nicht gefiel, das Hinterherreiten oder, ob er einfach keine Lust hatte, ich weiß ich leider nicht.

A-Dressur

Aber gut, reden wir nicht weiter darüber. Ihr könnt euch die Aufgabe ja auf YouTube anschauen. Es war jedenfalls meine schlechteste Aufgabe, die ich mit Dragon geritten bin, was mit einer 5,3 als Wertnote auch korrekt bewertet wurde. Einzig der Satz: „Ein sehr gut zusammenpassendes Paar …“ entlockte mir ein Lächeln. Wirklich lieb von der Richterin.

Kombinierte Prüfung analog Eignungsprüfung (K2)

Am Sonntag hatte ich dann als erstes eine Kombinierte Prüfung analog Eignungsprüfung. Auch hier lief Dragon auf dem Abreiteplatz super. Nur leider habe ich viel zu spät angefangen abzureiten, weil wir beim Satteln zu lange getrödelt haben.

Abreiteplatz

Dennoch war mein Gefühl super. Auch das Abspringen klappte toll. Dragon riss kein einziges Mal, sodass wir den Steilsprung noch mal etwas höher machten. Den riss er zwar, sprang aber auch diesen richtig toll. Ich hatte ein super Gefühl und freute mich richtig auf die Prüfung. Auch, weil Danny mit Color Line und ich die Plätze tauschen durften und ich somit vorne reiten konnte. Die Trabtour fing auch noch super an. Nach dem Halten mussten wir aus dem Schritt angaloppieren. Während des Schritts merkte ich schon, dass Dragon immer mehr nach Innen drängelte, schaffe es aber nicht es zu korrigieren, sodass er mir im Außengalopp ansprang. Das fand ich persönlich aber gar nicht so schlimm und korrigierte den Galopp schnell. Die Galopptour war dann jedoch eine Katastrophe. Denn ich hatte kaum noch Einwirkung. Dragon wollte nicht mehr auf den Hufschlag raus, drückte den Rücken weg, schob den Unterhals vor und stellte sich eng oben hin und gab Gas. Eigentlich hatte ich gedacht, dass wir diese Phase hinter uns hätten. Es war, als würde Dragon genau wissen, dass ich in der Prüfungsaufgabe selbst nicht viel korrigieren könnte. Es kann natürlich auch sein, dass er vor irgendetwas Angst hatte (die Plakate?) oder aufgeregt war. Jedenfalls ging somit auch die zweite Dressur voll in die Hose.

Dressur_Kombinierte_Pruefung

Das Springen fing dann aber gut an. Ich kam zwar bei allen Sprüngen recht weit, aber damit kommt Dragon zu Zeit noch besser zu recht, als passend zu kommen oder gar zu eng. Wenn wir zu weit kommen, lässt er wenigstens die Stangen liegen. Das doofe ist nur, wenn Dragon weit über den Sprung springt, ist der Galoppsprung danach ja auch noch weit. Denn er braucht ja immer ein paar Galoppsprünge, um sich zu setzen. In einem 20×40 m großen Viereck hat man den Platz nur leider nicht. Das Ergebnis sah man dann an Sprung zwei. Ich kam viel zu weit. Eigentlich wollte ich nach dem Sprung noch einen Galoppsprung gerade aus, um die Wendung besser zu bekommen. Dragon war jedoch der Meinung direkt abzuwenden (hätte ich mir aber auch denken können, nachdem er in der Dressur nicht auf den Hufschlag gehen wollte) sodass ich in der Wendung das Gleichgewicht verlor und fast runtergefallen bin. Ich dachte mir nur: Na toll, schon wieder! Schaffe ich es nicht einmal vier Sprünge vernünftig zu überwinden? Ich nahm also meine Bügel auf und ritt weiter. Sprung drei war dann wieder gut. Zu Sprung vier hatte ich Dragon nicht am Kopf und konnte mich nicht entscheiden, wie ich reite, sodass er diesen Sprung gerissen hat. Ich war mit mir überhaupt nicht zufrieden. Dennoch fand ich das Springen für Dragons Verhältnisse gar nicht schlecht, weil er ja alle Sprünge ohne mit der Wimper zu zucken gesprungen ist. Das ich in der einen Wendung fast herunterfalle, dafür kann Dragon ja nichts.

Springen

Aber allgemein fällt es mir schwer Dragon die engen Wendungen zu reiten. Mir kommt es eher vor, wie ein rumgereiße, statt wie ein schönes reiten. Kaum ist man gelandet, muss man rum, damit man ja die Kurve noch bekommt und das Pferd nicht über die Umrandung springt.

Steilsprung

Naja, bis hierher war das Turnier eine mittlere Katastrophe und ich habe mich wirklich über uns beide geärgert. Die Note war übrigens eine meiner Meinung nach zu hoch 5,9 – 0,5 = 5,4.

A-Dressur (A4)

Nach dieser Prüfung war ich dann kurz Mal nicht so gut drauf. Ich fragte mich, woran es lag, dass Dragon nicht gut lief und auf einmal anfängt zu glotzen. Also telefonierte ich mit Dragons Besitzer, der mich erst einmal beruhigte und meinte, ich solle in der nächsten Aufgabe einfach locker bleiben und Spaß haben und ihn vorher mal gut abgaloppieren. Anschließend schloss ich mich mit meiner Trainerin kurz, die mir sagte, dass ich Dragon nachdem ich ins Viereck ritt, aber bevor die Aufgabe beginnt, einmal korrigieren soll und die nächste Aufgabe einfach als „Korrektur“ sehen soll. Das sei wichtig, damit wir das nicht mit ins nächste Viereck nehmen.

Kombinierte_Pruefung

Und das tat ich dann auch. Ich galoppierte Dragon ordentlich ab – der hatte noch ganz schön Pfeffer unterm Hintern – und ritt danach viele Übergänge. Da ich eigentlich hinten reiten sollte, übte ich dann auch schon mal mit dem Paar, mit dem ich zusammen reiten sollte. So konnte ich Dragon schon auf dem Abreiteplatz korrigieren, als er einfach „losrennen“ wollte, als ich hinter dem Reiter-Pferd-Paar war. Da dann vor mir aber eine Reiterin ausfiel, konnte ich dann vorneweg reiten.

Arbeitstrab

Mit dem Reiter-Pferd Paar mit dem ich hier eigentlich zusammenreiten sollte, sollte ich eigentlich schon in Egelsbach reiten. Ich bin mal gespannt, ob ich im Laufe der Turniersaison noch mal die Gelegenheit bekomme, hinter ihr und ihrer Stute zu reiten. Sie hat in Schaafheim im übrigens gewonnen mit einer 8,1. Von hieraus auch noch einmal Herzlichen Glückwunsch!

Mittelschritt

Nun aber wieder zur Aufgabe. Nachdem ich ins Viereck durfte ritt ich Dragon direkt bis auf den Hufschlag und in die Ecke rein. Ich merkte, dass er schon wieder gegen den inneren Schenkel drückte und korrigierte es direkt. Da ich dieses Mal unbedingt die Kontrolle behalten wollte, entschied ich mich, die Zügel etwas kürzer zu nehmen, da ich da immer das Gefühl habe, ihn besser einrahmen zu können. Als die Aufgabe begann hatte ich ein super Gefühl. Und auch während der Aufgabe war ich super zufrieden. Er schwang mit dem Rücken, lief in Anlehnung und ich hatte ihn an den Hilfen. Von meinem Gefühl her war es die beste Dressur, die ich mit Dragon je geritten bin. Ich freute mich schon auf eine 6,4. So oder so ähnlich schätze ich mich ein. Und dann: 5,7. Ich muss zugeben, dass ich über die Note enttäuscht bin. Ich sage sonst wirklich oft, dass ich die Noten zum Teil zu hoch finde (wie die 6,6 in Egelsbach), doch die 5,7 fand ich persönlich zu niedrig. Ich schaute mir natürlich gleich das Video an, konnte es aber auf den ersten Blick nicht erklären. Es half also nur noch das Protokoll: Darin stand das Anlehnungsproblem. Aber lest doch selbst:

Protokoll A-Dressur
Protokoll der A-Dressur

Jetzt, wo ich mir das Video ein paar Mal angesehen habe kann ich die Note schon verstehen. Dennoch finde ich es immer noch schade. Aber was sagt ihr denn? Findet ihr die Note korrekt?

Vlog vom Turnier

Danke Mädels!

Team_Michaelshof
Danke Mädels!

Trotz der nicht so guten Prüfungen hatte ich ein tolles Wochenende. Denn dieses Wochenende ritt ich nicht alleine. Dieses Mal waren Aline und Tiffy aus unserem Team noch mit dabei und die anderen Mädels begleiteten uns. Wir hatten wirklich viel Spaß und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal für die Unterstützung bedanken, fürs Filmen, Fahren und Bilder machen. Aber vor allem dafür, dass sie alle dabei waren.

Fruehstueck
Gemeinsames Frühstück vor dem Turnier

Der Veranstaltungsort

Mit dem Veranstaltungsort an sich war ich leider nicht ganz so zufrieden. Der Hängerplatz war direkt hinter dem Dressurviereck durch eine Hecke getrennt, was toll war, da die Wege zu den Prüfungsplätzen kurz waren. Allerdings war die Wiese nicht abgemäht. Bei Regen hätte ich dort nicht parken wollen.

Der Abreiteplatz für die Dressur war abschüssig, sodass man die ganze Zeit bergab und bergauf geritten ist. Außerdem war er brechend voll. Wahrscheinlich lag das auch daran, dass die Prüfungen ab der zweiten Prüfung um mindestens eine halbe Stunde in Verzug waren. Da passte die Organisation nicht ganz so gut. Ob wir nächstes Jahr wieder nach Schaafheim fahren steht daher in den Sternen. Auch weil der Springplatz aus Gras ist und daher ohne Stollen recht rutschig.

Alles in allem klingt der Turnierbericht wirklich negativ. Aber eigentlich hatten wir echt viel Spaß und die Pferde waren super brav. Außerdem konnte ich wieder einige neue Reiter kennenlernen und andere wiedertreffen. Und ich sollte halt nicht vergessen, wie Dragon sich schon gesteigert hat und vor allem etwas geduldiger sein.

Aber was meint ihr? Wie hat sich eurer Meinung nach Dragon entwickelt? Und erwarte bzw. will ich zu viel von ihm oder würdet ihr sagen, Dragon könnte schon viel weiter sein? Vielleicht bin ja auch ich ganz alleine Schuld, dass Dragon nicht so schön lief.

Nun freue ich mich auf Pfungstadt in der Hoffnung, dass ich an diesem Turnier Dragon besser reite :-). Mein Ziel: Eine 6,0.

Alles Liebe, Claudia

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*