[Turnierbeitrag Jule] Turnier in Noschkowitz am 1./2.07.17

Veröffentlicht von

Hallöchen,

Am letzten Wochenende hieß es wieder früh aufstehen und ab auf Turnier. Dieses mal gleich in der Nähe von uns, in Noschkowitz. An diesem Wochenende sind wir am Samstag zwei Prüfungen geritten. Und Sonntag musste Hiro sogar drei mal ran. Es war ein durchwachsenes und schönes Turnier mit einigen verpeilten Aktionen unsererseits.

Der Samstag in Noschkowitz

E-Springen

Der Samstag begann Früh um 5 Uhr. Halb 6 hat Biene mich abgeholt und wir sind in den Stall gefahren. Dort haben wir Hiro fertig gemacht, aufgeladen und sind nach Noschkowitz aufgebrochen. Um 8 Uhr begann dann Biene ihr E Springen. Auf dem Abreiteplatz lief es echt super und Biene fühlte sich wohl. Im Parcours begann es richtig gut. An Sprung drei drehte sich Hiro wieder weg und zog rechts vorbei. Danach lief es wieder fast wie geschmiert. Nach dem sechsten Sprung wollte Biene auf Sprung Sieben keine große Wendung reiten und so ritt sie zwischen zwei Sprüngen hindurch zur Sieben. Theoretisch zumindest. Hiro änderte den Kurs und Sprang einfach den 4.Sprung noch einmal. So ein Mist. Wir mussten alle lachen, weil er freiwillig sprang. Ändern konnte man es ja eh nicht mehr. Das geschieht wenn ein Pferd mit denkt und dem Reiter helfen möchte.

A Springen

Anschließend hatten wir eine längere Pause bis dann am frühen Nachmittag mein A Springen als Mannschaftsspringen begann. Die Mannschaft bestand aus Vier Reitern. Eine Reiterin aus unserer geplanten Mannschaft wollte nicht an den Start und so kam spontan eine andere dazu. So hatten wir auch ein Streichergebnis. Das Resultat unserer Mannschaft hieß 18 Fehler. Das Streichergebnis war ein Ausschluss. Die „Neue“ hatte die 18 Fehler. Celine aus Salbitz blieb Null genauso wie Hiro mit mir. Richtig gehört, wir meisterten den Parcours fehlerfrei. Irgendwie war das ein kurioses Springen. Entweder sind die Reiter ausgeschieden wegen dreimaligem Ungehorsam oder sie waren fehlerfrei. Es gab natürlich auch einige Ausnahmen. So kam es auch, dass nicht alle fehlerfreien Ritte platziert wurden. Daher musste ich im Parcours auch etwas vorwärts reiten.

Das Springen war mit über 50 Startern besetzt. Das hieß, es wurden zwei Abteilungen platziert. In der zweiten Abteilung war ich 6. Darüber freute ich mich sehr, der Knoten scheint wieder geplatzt zu sein. Hiro machte super mit und zögerte nicht eine Sekunde. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl.

Danach ging es heim, Hiro ging in die Box und wir ließen den Abend ausklingen.

Der Sonntag

E Springen

Am Sonntag Morgen war es der gleiche Ablauf wie am Samstag. Eigentlich, nur das wir ja schon alles im Hänger hatten, oder eben auch nicht. Wir gingen jedenfalls davon aus. Um 7 Uhr waren wir in Noschkowitz und um 8 Uhr sollte Biene ihr E Springen los gehen. Wir haben die Stollen rein gedreht, die Gamaschen ans Pferd gebastelt. Biene hat sich derweil angezogen. Dann wollte ich Satteln und wir schauten uns nur beide fassungslos an. Wir waren eindeutig zu müde. Wir hatten unsere Sättel, Dressur wie auch Springen im Stall vergessen. Ja, ganz ehrlich. Also hat Bine sich auf den Weg gemacht, in den Stall. Zum Glück war ja das Turnier ganz in der Nähe. Ich ließ Biene nach hinten setzten. Sie schaffte es sogar noch Parcours abzugehen. Unter Stress reitet Biene eindeutig besser. Denn das E Springen lief super. Leider hatte sie eine Stange. Damit war sie erste Reserve. Hätte sie den nicht gehabt, wäre sie Dritte geworden. Sie hat sich schon geärgert, dass sie Hiro nicht noch einmal aufgenommen hatte. Aber zufrieden waren wir alle mal.

Gegen halb Neun kam dann aus dem Stall von unserem Trainer noch die Loreen dazu. Sie ritt 2 L Springen. Da das erste noch vor unserer Dressur war, konnten wir ihr die Daumen drücken und den tollen Ritt bewundern. Sie war Fehlerfrei und konnte sich auch gut platzieren. Nach dem Springen drückte sie mir dann die Daumen. Danke dafür. Es war schön mit dir. In dem Springen ging auch Christina Saupe an den Start. Sie ist Bereiterin auf dem Gestüt Neumühl. Ich kenne sie jetzt schon eine Weile. Nach ihrem Springen habe ich sie angesprochen, weil ich mir von ihr ein paar Tipps holen möchte in Bezug auf die Vielseitigkeit. Dann ergab es sich, dass sie mir für die Dressur helfen wollte.

A Dressur

Wie schon angekündigt war Christina beim Abreiten an meiner Seite, was wohl auch echt Not tat. Sie holten noch ein wenig Spannung aus uns heraus und setzte mich noch einmal ordentlich auf das Pferd. Dann ging es los. Der Anfang war, zumindest empfand ich es so, noch recht gut. Zum Ende hin, wurde er dann etwas eiliger, was wohl an mir lag. Er machte seine Sache brav, die einen oder anderen Fehler gab es. Der Übergang zum Schritt kam gut, das Viereck vergrößern hätte gleichmäßiger sein können und die Galopptour war wie immer Schief. Im Schritt hat er angezackelt. Das war großer Mist. Sonst fand ich es gar nicht so schlecht. Die Note war jedoch gruselig. Es gab eine 5,7. Sicherlich berechtigt. Mich frustriert es aber, da wir letztes Jahr ja noch so gut unterwegs waren.

Christina hat es dann im Anschluss noch reflektiert, was auch echt hilfreich war.

A Springen

Nun wollten wir ja das Springen eigentlich nicht mehr reiten. Hiro war aber noch gut in Form und so tat ich es doch. Nur zu doof, dass ich es so richtig nicht gewesen zu sein schien. Beim Abreiten lief noch alles glatt. Zu gut, wie ich fand. Im Parcours selber holte Hiro schon Schwung, nur irgendwie wollte ich ihm nicht so viel Druck machen wie am Samstag und habe wohl das Reiten vergessen, zu wenig Spannung gehabt und zu wenig Galopp. Nach der Katastrophe an Sprung Drei, habe ich wohl wieder ins Hier und Jetzt gefunden. Danach lief es echt rund und Hiro sprang wieder super. Nur auf den letzten kam ich mit zu viel Schwung und ohne noch einmal aufzunehmen, kam es zu noch einem Fehler. Wir lernen daraus. Was sollte man heute auch erwarten, immerhin hatte ich einen Sattel drauf.

Fazit:

Noschkowitz war ein sehr schönes Turnier, wenn auch leider zwischendurch sehr Nass. Besonders betonen möchte ich die Sprecherin auf dem Springplatz. Sie war grandios und hebt sich sehr von den Sonstigen ab. Eine sehr freundliche nette Person, welche jedes Springen mit ihrer Begeisterung zu einem großen Preis gemacht hat. Sie war ein Echter I Punkt auf dem Turnier. Ein Dank gilt dem Team Eckert, und dem Stall Sambleben und der Yvonne,die sich wirklich ins Zeug gelegt haben. Ein anstrengendes und schönes Wochenende ging zu Ende. Auch einen riesen Dank geht an Silja Halbritter von Turnierfotos.de Sie ist verantwortlich für die vielen tollen Aufnahmen. Wenn ihr auch welche sucht, dann folgt dem Link: hier entlang,

Hier geht es zum Video Vlog/FMA

Bis zum nächsten Mal

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*