Springtraining

[Tagebucheintrag] Springtraining 5. August – So stolz auf Dragon

Veröffentlicht von

Hallo ihr lieben,

am Dienstag war ich mit Dragon in der Springstunde im Reit- und Fahrverein Traisa und hatte Training bei Ralf Hollenbach.

Da das Training schon um 18:30 Uhr begann haben mir die Mädels aus dem Stall Dragon direkt zum Reitverein gebracht. Ich bin darüber immer sehr dankbar, da ich sonst nie die Springstunde mitreiten könnte. Es fühlt sich aber auch total komisch an. Denn ich bin und will nicht die Prinzessin sein, der man das Pferd fertig gemacht zum Training bringt. Aber zurzeit geht es eben nicht anders und da bin ich dem ganzen #teammichaelshof unglaublich dankbar.

Schon beim Abreiten war Dragon richtig klasse. Er war am Dienstag schön locker und wirklich motiviert. Zu Beginn habe ich ihn ordentlich vorwärts geritten, um den Zug zur Reiterhand zu erreiten. Beim abgaloppieren sollte ich aber versuchen Dragon etwas ruhiger zu reiten und ihn lockerer und gesetzter über den Rücken galoppieren zu lassen. Das klappte sogar erstaunlich gut und es fühlte sich schön an. Ich hatte das Gefühl, als ob er einfach unter mir her galoppiert. Ich konnte es mir richtig bequem machen :-D.

Das lockere über den Rücken und den Zug zur Reiterhand versuchte ich auch beim Springen beizubehalten. Dragon muss im Springen erst einmal lernen wie er seinen Körper am besten einsetzt. Ich finde das gelingt ihm auch immer besser.

Meine Aufgabe ist es nun, ihn so gut es geht dabei zu helfen, ihm aber nicht „die Arbeit abzunehmen“. Ich muss schauen, dass ich ihm genügend Platz gebe, über den Rücken springen zu können, nicht aber alles wegzuschmeißen. Manchmal passiert es mir, dass ich vor dem Sprung mit meinen Zügelhilfen etwas rückwärts wirke, was ich oftmals überhaupt nicht merke.

Auch muss ich schauen besser mit der Bewegung mitzugehen und in der Hüfte bzw. im Oberkörper lockerer  zu bleiben. Dadurch dass ich mich sonst mit dem Oberkörper immer so nach vorne geschmissen habe und Dragon dadurch im Gleichgewicht störte, versuche ich nun mehr aufgerichtet zu bleiben. Auch weil ich dadurch schneller wieder im Sattel platznehmen kann und ihn schneller an den Hilfen habe. Ich muss aber versuchen mich nicht mitnehmen zu lassen, sondern mit der Bewegung mitzugehen. Das ist für mich manchmal nicht ganz so einfach, weil Dragon schon recht komische Sprünge machen kann und wenn er diese dann ohne Rücken springt, sie sich wirklich doof sitzen lassen.

Beim Parcours habe ich im Training gemerkt, dass ich mich auch immer mehr auf Dragon verlassen kann und er überhaupt kein Interesse mehr hat, den Sprung zu verweigern. Im Gegenteil. Er springt einfach alles ohne auch nur einmal mit der Ohrenspitze zu zucken. Ich muss ihm nur jetzt auch die Chance geben, mit sein Vertrauen und sein Können zu zeigen. Sprich, ich darf nicht mehr so misstrauisch sein, ob er nicht vielleicht doch mal stehenbleibt usw..

Ich muss lernen beim Anreiten einfach ruhig zu bleiben und ihn „machen zu lassen“. Denn am Dienstag beim Training habe ich ihm zum ersten Mal die Chance gegeben selber zu taxieren und selber zu denken. Und siehe da. Er kann es und er macht es. Meine Aufgabe ist es eigentlich nur zu schauen, dass er locker über den Rücken geht, ihm den Weg zu zeigen und dann zu schauen, dass ich ihm genug Platz über dem Sprung gebe. Es ist nur leichter gesagt als getan. Zurzeit kristallisiert sich heraus, dass Dragon gut springt, wenn man perfekt reitet.

Eigentlich ist Dragon das perfekte Lehrpferd, von dem auch ich schon viel lernen konnte. Denn wenn man etwas korrekt macht, führt er es auch korrekt aus. Nur Fehler zeigt er dir eben auch direkt; vor allem auch beim Springen.

Ich bin unendlich stolz auf Dragon wie toll er in der Springstunde gegangen ist. Manchmal hatte ich beim Anreiten das Gefühl zu merken, wie er über den nächsten Sprung nachdenkt, wie er ihn taxiert und absprang. Für mich war es ungewohnt zu warten und zu schauen was passiert.

Besondern stolz bin ich auch auf den Takt und Rhythmus den Dragon wirklich sicher beherrscht. Da kann im sprichwörtlichen Sinne eine Bombe neben ihm hochgehen, das ändert seinen Rhythmus nicht. Und er hat nach dem Landen auch seinen ersten fliegenden Wechsel gesprungen :-D.

Ich freue mich wirklich, dass es mit Dragon im Moment zu gut läuft und er sich immer besser entwickelt. An den letzten Wochen merke ich, wie wichtig es ist, ganz regelmäßig mit Dragon zum Springtraining zu fahren, damit auch er immer sicherer wird und lernt seinen Körper richtig einzusetzen. Noch dazu macht es ihm auch unglaublich viel Spaß.

Hier mal das Video, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt :-D.

 

Wäre die letzte Runde ein Stilspringen auf dem Turnier gewesen. Welche Wertnote hättet ihr mir gegeben?

Jetzt am Wochenende habe ich wieder ein Springen auf dem Turnier in Groß-Zimmern. Ich habe vor so zu reiten wie am Dienstag. Ob das klappt und ich das noch einmal so hinbekomme weiß ich nicht. Ich werde  es auf jeden Fall versuchen. Dienstag war auf alle Fälle unsere beste Springstunde, die Dragon und ich gemeinsam hatten.

Viele Grüße

Claudia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*