springgymnastik springstunde

[Tagebucheintrag] Springgymnastik mit Dragon

Veröffentlicht von

Hallo ihr lieben,

Gestern habe ich mit Dragon wieder an der Springstunde teilgenommen. Da bei den Teilnehmern der Springstunde gerade keine Turniere auf dem Programm stehen, machen wir in der Winterarbeit hauptsächlich Springgymnastik. Gestern lag der Schwerpunkt auf Distanzen und In-Outs.

Warum Springgymnastik?

Mir gefällt die Springgymnastik sehr gut, denn ich glaube Dragon ist jetzt soweit wieder mit dem regelmäßigen Springen anzufangen. Die Springgymnastik hilft uns dabei, langsam die Grundlagen des Springens aufzubauen und Sicherheit zu erlangen. Wir können über den Winter an den Basics arbeiten. Die Höhe kommt dann irgendwann von alleine. Und dann wird Dragon auch einen etwas höheren Ochser oder eine Kombination ohne Angst überwinden.

Außerdem ist die Springgymnastik eine tolle Abwechslung. Gerade im Winter, wenn das Geländetraining zu kurz kommt und wir einen Großteil der Zeit longieren oder dressurmäßig auf dem Platz arbeiten.

Als ich gestern den Parcours mit aufbaute, war ich mir nicht sicher wie die Stunde laufen würde. Denn Dragon ist (bis auf die zwei Kavalletis beim Springlehrgang) noch nie In-Outs gesprungen. Daher war ich gespannt, wie er reagiert. Denn der Parcours bestand quasi nur aus Distanzen und In-Outs.

springgymnastik Ideen für den parcours
Springgymnastik – Parcours von gestern

 

Abreiten

Da wir selber ja keine Halle haben und die Witterungsbedingungen nicht auf unserer Seite sind, konnten wir in der letzten Woche nicht viel machen. Daher war Dragon beim Abreiten nicht so gut. Er war heiß und steif und frech. Da er aber im Grunde ein ganz Lieber ist, beschränkte sich das Freche auf zwei Mal einen kleinen Bocksprung und einmal schmeißen nach meinem Schenkel, weil er mein rechtes Bein nicht durchlassen wollte. Nachdem ich ihn dann abgetrabt und abgaloppiert habe, wurde er besser. Zwar lief er nicht so durchlässig, wie zuletzt in den Dressurstunden, aber das habe ich gestern auch nicht erwartet. ich war froh, dass wir überhaupt mal wieder ein wenig trainieren konnten.

Und als es dann ans Springen ging, war Dragon wie ausgewechselt.

Warmspringen

Zu Beginn lockerten wir die Pferde mit Hilfe von Trabstangen. Dragon blieb schön an meinen Hilfen, sodass wir das erste Mal ganz ruhig und locker drüber traben konnten. Schon da wusste ich, Dragon ist heute gut drauf und hat Lust. Allein das überwinden der Trabstangen hat richtig viel Spaß gemacht. Noch dazu, weil ich ihn doch recht gut am Bei hatte und nach den Trabstangen direkt wieder arbeiten konnte. Er drängelte nicht mal über den inneren Schenkel weg.

Vorbereitungsübungen

Da Dragon noch nie ein richtiges In-Out gesprungen ist, haben wir erst einmal zwei kleine Vorbereitungsübungen gemacht. Bei der ersten Übung kamen wir aus dem Trab. Wir ließen ihn über zwei Stangen traben und anschließend über das Kreuz springen. Nach zweimaligem Wiederholen baute der Trainer das erste kleine In-Out, welches wir direkt im Galopp kommen sollten. Und Dragon? Er machte es super :-D! Er sprang vorne rein und hinten wieder raus und lies alle Stangen liegen. Es war, als wenn er es schon immer gemacht hätte. Und ich? Ich konnte es kaum glauben und freute mich! Bei Dragon ist anscheinend wirklich der Groschen gefallen. Und so freute ich mich auf das, was noch kommen sollte.

Springstunde

Die Übungen bauten aufeinander auf und wurden vom Schwierigkeitsgrad immer etwas anspruchsvoller.

Übung 1 & 2

Die erste Übung war noch nicht ganz so schwierig. Wir kamen von unten über das In-Out, welches wir bei der Vorbereitung von der anderen Hand anritten, und ritten dann auf einer Distanz von (ich glaub) 8 Galoppsprüngen über das obere In-Out. Vor dem ersten In-Out und hinter dem letzten war jedoch nicht so viel Platz. Daher musste ich darauf achten Dragon schön am Bein zu haben. Ich bekam die Wendung zum ersten In-Out wirklich sehr gut! Anschließend ging es darum Dragon auf der Hinterhand zu halten, was bei ihm ja nicht immer ganz einfach ist, um dann passend das zweite In-Out zu überwinden. Auch das gelang uns gut.

Ich bin immer noch so glücklich darüber, dass Dragon nicht einmal gezögert hat, stehen bleiben wollte oder sich im Rücken festhielt. Denn über das zweite In-Out sprang er auch recht locker.

Wer uns schon länger verfolgt weiß, was das für ein Fortschritt ist!

Die zweite Übung war im Prinzip das gleiche, nur von der anderen Hand. Die rechte Hand ist ja immer unsere schlechtere Hand. Denn da drängelt Dragon gerne über die äußere Schulter weg. Und da wir von der Bande nur einen Galoppsprung hatten, wusste ich, dass ich aufpassen muss. Aber Dragon? Der hat das vergessen. Stattdessen nahm er die Wendung wie ein alter Hase, sprang vorne rein, hinten raus und galoppierte dann in einem gleichmäßigen Rhythmus auf das nächste In-Out. Und ich? war glücklich. Denn ich musste nur aufpassen, dass er vor mir blieb.

Diese Übung wiederholten wir ein paar Mal. Als ich Dragon einmal zu sehr zurücknahm und sah, dass es nach hinten heraus nicht ganz passen wird, habe ich ihn einfach zwei größere Galoppsprünge machen lassen. Allein, dass das Zurücknehmen und Losreiten klappte, ohne dass er mir auseinandergefallen ist, ist ein weiterer großer Fortschritt!

Übung 3 & 4

Die Übung 3 und 4 bestand eigentlich aus derselben Aufgabe wie Übung 1 und 2, nur, dass daraufhin ein In-Out durch die Diagonale folgte.

Wir ritten also einmal die Gerade und überwanden dabei die Distanz mit den beiden In-Outs- Danach ritten wir durch die Diagonale und überwanden das In-Out in der Mitte.

Die Aufgabe wurde also durch eine Wendung erweitert. Die Übung machten wir auf der linken und auf der rechten Hand.

Da das Viereck in der Mitte zu war, war ich gespannt wie Dragon darauf reagierte. Doch Dragon hatte heute so einen Spaß an der Springgymnastik, dass er einfach das In-Out überwand, als würde er es jeden Tag machen. Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass ich glücklich war :-D. Die Wendungen zu den In-Outs gelangen uns im Übrigen gut und wir kamen überwiegend passend.

Übung 6 & 7

Übung 6 und 7 waren dann etwas schwieriger. Denn nach der Diagonalen sollten wir auf gebogener Linie (3 größere Galoppsprünge in der Innenbahn und 4 auf der äußeren Line) über erste In-Out, dem ersten In-Out der Distanz. Diese Übung machen wie jeweils auf der rechten und auf der linken Hand. Beim ersten Mal lief mir Dragon beim Wechsel von der rechten auf die linke Hand auf der gebogenen Linie etwas über das rechte Bein weg, sodass wir die Wendung nicht optimal bekamen. Doch dieser Fehler war mir zugeschrieben, da ich die Wendung schlecht einleitete und dann nicht genügend mit dem rechten Bein durchkam. Auf der anderen Hand klappte dann super.

Übung 8&9

Übung 8 und 9 waren anschließend spiegelverkehrt zu Übung 6 & 7.

Der erste Durchlauf war nicht ganz so gut. Ich kam nicht gut über das erste In-Out und verlor meine Zügel. Bis ich mich wieder sortiert habe, waren wir bereits über das zweite In-Out. Dann wurde er mir etwas lang und fiel ein wenig auseinander, sodass er über dem In-Out in der Mitte zu lang war und eine Stange angeworfen hat.

Die Übung wiederholten wir dann noch einmal. Beim nächsten Umlauf klappte es viel besser. In der Distanz wurde es hinten raus etwas eng. Das sah ich jedoch zu spät. Und statt den Sprung umzurennen oder abzuwerfen, passte Dragon von sich aus auf. Er nahm sich beim letzten Galoppsprung von selbst etwas zurück, sodass wir das Hindernis fehlerfrei überwinden konnten.

Und damit hat mich Dragon komplett von den Socken gehauen. Das erste Mal seit ich ihn reite, hat er selbst taxiert und aufgepasst!

Als letzten kombinierten wir die Übungen noch, doch den Ablauf habe ich nicht mehr im Kopf

Zusammenfassung

Die Springstunde war einfach nur der Wahnsinn. Dragon hatte richtig viel Spaß und arbeite super mit! Er sprang ohne zu gucken, ohne zu zögern und gab sich dabei richtig viel Mühe. Er nahm meine Hilfen an und taxierte von selbst die Sprünge.

Ich glaube so langsam ist der Knoten von Dragon geplatzt. Außerdem macht sich die Dressurarbeit und die bessere Balance bemerkbar. Trotz, dass er beim Abreiten nicht ganz so gut war und zwischendurch etwas heiß, bin ich super glücklich mit der Springstunde gestern.

Es ist wirklich unglaublich schade, dass keine filmen konnte :-/. Solange die Winterarbeit auf dem Programm steht werde ich mit Dragon wieder regelmäßig an der Springstunde teilnehmen. Und wenn es dann ans richtige Springen geht, entscheide ich nach dem Leistungsstand von Dragon, ob ich sie weiter besuche oder nicht.

Viele Grüße,
Claudia

Weitere Beiträge von Dragon findest Du hier.

Mehr Infos zu Dragon selbst, kannst Du auf dem Reiter von Dragon nachlesen: hier klicken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*