[Show] Zusammenfassung „Apassionata – Der Traum“ in Riesa

Veröffentlicht von

Apassionata – Der Traum-

Die Apassioanta der Traum fand in Riesa statt und es gab 3 Termine. Immer wieder tauchten andere Tickets auf, und andere Leute hatten die richtigen Tickets kamen aber nicht zur Show weil sie dachten, sie würde nicht statt finden. Was ist da los?

Der Spiegel hat dazu einen guten Beitrag verfasst in der Ausgabe 26/17. Ich habe an dem Abend nachgefragt und jetzt noch einmal um ein Statement gebeten. In wie weit diese Apassionat, das Original, darin verwickelt ist kann ich nicht sagen. Ich weiß nur so viel: Es ist ein schwebendes Verfahren und so richtig möchte keiner etwas öffentlich dazu sagen. Auf meiner Nachfrage ob Shows der letzten Jahre nun diese Apassionata, das Original, gewesen sei oder die Apassionata, die jetzt im Rechtsstreit ist, wurde mir versichert, dass es die Originale war. Der „Fake“ würde erst letztes Jahr aufgetaucht. Wie es scheint haben die aber ein Jahr getourt. Es geht wie immer um viel Geld und Macht. Sollte ich noch Informationen erhalten oder ein Statement von der Pressestelle, werde ich euch davon berichten.

Heute soll es erst einmal um die Show, den Artisten und um die Pferde gehen. Ich habe tolle und nette Leute getroffen und richtig tolle Pferde. Video am Ende des Textes

Hintergründe

Erst einmal werde ich euch ein paar Zahlen und Fakten geben und dann noch ein paar Hintergrundinformationen zur Organisation. Da „Der Traum“ eine Europatour ist und eben auch in z.B. Österreich und Helsinki Station macht benötigt es so einiges an Organisation. So werden 130 Tonnen Sand benötigt. 9 Sattelschlepper, 3 Pferdetransporter sorgen dafür, dass die Pferde und das Equipment pünktlich an Ort und Stelle stehen. 180 Effekt- und Movinglights beleuchten jedes Detail der Show um das Publikum zu begeistern. 200 Quadratmeter Leinwand sorgen für die tolle Hintergrundkulisse, die schon echt mächtig wirkt. 80 Mitarbeiter arbeiten als fixes Team und sorgen für den reibungslosen Ablauf der Show. Die Pferde, die nicht aus Deutschland kommen werden während der Tour in 3 Ställen untergebracht. Quasi als Zwischenstation. Die Pfleger sind immer an deren Seite, so sollen anstrengende Transporte in die Heimat verhindert werden, andererseits hat es auch mit dem Tierseuchenschutz zu tun. So finden sie Z.B. ein Quartier bei Anita Förtser in Woltersdorf. In diesem Jahr feiert die Apassioanta das 15 Jährige Jubiläum. In diesem wollte Holger Ehlers mit neuen Mitarbeitern in der Crew, besseren Tänzern und neuen Showbildern, neuen Lichteffekten die Qualität noch erhöhen und das ganze exklusiver machen. Ob es gelungen ist und wie er sich nach der Show äußerte erfahrt ihr später.

Komponist Regisseur, Mastermind Holger Ehlers – das Original, Kostümbildnerin Heike Hartmann, Lichtdesigner André Grohmann und der Choreograph Sándor Román setzten die Statements der Show. Unterstützt durch ein professionelles Produktions- und Backoffice-Team. Viele arbeiteten schon seit mehr als 10 Jahren für die „APASSIONATA-Shows“.

Pferde- Showbildauswahl

Ich habe mich ja gefragt, ob die Show immer mit dem selben Pferden absolviert wird und ob die in jeder Show gleich sind, unter Vertrag stehen oder auch innerhalb einer Tour gewechselt werden. Ich hatte das große Glück es zu erfahren. Ich konnte spontan mit der Horsemanagerin Brigitte Munkert sprechen und ein Interview führen. Zur Person Brigitte Munkert später mehr.

Frau Munkert sagte mir, dass die Pferde in der Regel nur eine Saison mit laufen und dann ein Jahr Pause haben sollten. Bei ihr steht der Tierschutz an erster Stelle. Einige Showreiter bleiben über viele Jahre und mehrere Shows erhalten und wechseln ihre Pferde immer mal, in dem sie die Pferde in die Heimat bringen um ihnen Pause zu gönnen. Dafür andere aus ihrem Stall einsetzen. Es kommt immer darauf an, was auch zu der Geschichte passt. Wenn der Inhalt klar ist und das Drehbuch in etwa steht, schaut das Team welche der festen Reiter, die sie im Laufe der Jahre aufgebaut haben, dazu passen. Dann schaut das Team was auf dem Markt ist und passen könnte. Diese Artisten/Reiter werden dann angeschrieben. Manchmal ist es aber auch so, dass das Team der Apassionata angeschrieben wird, ob Interesse bestehen würde an einem Showbild. So hat es auch die Familie Lill gemacht. Sind dann die Reiter ausgewählt, fährt das Team der Crew um Brigitte Munkert direkt vor Ort und schaut sich die Arbeit mit den Tieren an. Erst wenn auch hier alles passt, dürfen die Pferde mit den Reitern ins Team und auf der Apassionata auftreten. Sollte sich jedoch heraus stellen, dass es irgendwelche Probleme mit dem Tierschutz auftauchen, werden sie nach Prüfung auch raus genommen. Also wer eine tolle Show hat, mit seinem Pferd etwas besonderes kann, darf sich gerne bewerben. Das Team und die Reiter sind wirklich lieb. Bei den Tänzern sieht es ähnlich aus. Apassionata ist nicht unerreichbar. Frau Munkert schaut auch, dass immer mal neue Rassen und neue Elemente in die Show eingebaut werden, um die Vielfalt zu erhalten

Brigitte Munkert

Früher ist Frau Munkert Dressur und Springen bis zur Klasse S geritten und in der Vielseitigkeit bis Klasse L. Dann kamen Rückenbeschwerden und ein Reitverbot vom Arzt. Damit konnte sie sich nicht abfinden. Dann war da ein geschecktes Pferd, ein Paint, in dem Stall. Sie hat ihn geritten und stelte fest, dass das mit dem Pferd schmerzfrei ging. Sie mochte schon immer bunte Pferde, aber früher wurde das in der Dressur noch weniger toleriert, wie heute, so ihre Worte. Dieser Ritt auf dem Paint sorgte für einen Umbruch in ihrem Leben. So begann sie 1989 ihre erste Westernpferde zu züchten. Spezialisiert hat sie sich auf den Bereich Reining, Hunter, Holter. Heute ist sie eher im Allroundbereich vertreten. Dies macht sie noch heute sehr erfolgreich. Damals gab es im Westernbereich so etwas wie Körung, Leistungsprüfungen und Hengstbücher noch nicht so wie es das heute gibt. Aber Brigitte Munkert hatte dem allen eines Voraus, sie kannte sich damit aus, mit der Formulierung, mit der Umsetzung, kannte sie es ja aus dem englischen Reitsport. So kam es dann auch, dass sie, nachdem sie auch einige Monate in den USA bei einem Trainer gearbeitet hat, dass sie in im Verband der Paint Horses eine zunehmende Rolle spielte. Sie war im Ausschuss Zucht und half beim formulieren des Zuchtbuches. Mehr dazu erfahrt ihr unter dem Link von Westerninfo. Heute hat Frau Munkert zwei Hengste, im Deckeinsatz. Sie stellte in der jüngsten Vergangenheit einen Hengste, der 4 facher High-Point- APHA Champion geworden ist. Hier gebe ich euch noch die Links zu den Hengsten, Abstammungen und Erfolgen Tardys Best Review, wird geshowd von Nadine Neumann im Amateurbereich, Cute Traveler Review  ist auf Rimondo hinterlegt und hat eine eigene Facebook – Seite. Er wurde zudem zweifacher Goldchampion in den USA im Open und Amateurbereich.

Ich fragte Frau Munkert auch, wie sie zur Apassionata gekommen ist.

Frau Munkert hat in einem Stall als Pfleger gearbeitet. Dieser Stall hatte eine Spedition mit angegliedert und diese fuhr Pferde für die Apassionata. Dort half sie dann auch als Springer und fuhr dann ab und zu selbst mit. Nachdem der Betreiber, den Stall verkauft hatte und der neue Betreiber ebenfalls die Pferde für die Apassionata fuhr entwickelte sich das ganze. Sie half hinter den Kulissen, hielt die Pferde, versorgte und half mit. Und irgendwann kam das Angebot mit ins Team einzusteigen und so ist Brigitte jetzt schon 10 Jahre dabei und hat schon ihre 11. Show in diesem Jahr.

Die Pferdezucht läuft im Hintergrund weiter. Eine Freundin kümmert sich um die Pferde und deren Tochter showed die Pferde. Und das sehr erfolgreich.

Kerstin Lill im Interview:

Die Apassionata scheint gefallen an der Westernszene gefunden zu haben und so ist die Familie Lill nun im dritten Jahr mit dabei. In den ersten zwei Jahren war Nina Lill, die Tochter von Kerstin Lill mit im Team. Sie war mit 17 Jahren Europameisterin im Reining. Nachdem sie ein Kind bekommen hat und pausiert, ist nun die Mutter selbst mit am Start. Nina war so begeistert von der Show, dass Kerstin, ihre Mutter, in diesem Jahr selbst mit dabei sein wollte. Die Familie verfolgt seit Jahren die Apassionata und war oft als Zuschauer am Rande. Irgendwann haben sie sich entschlossen bei der Apassionata anzufragen, ob Interesse bestünde. Naja, und mit Frau Munke in Hintergrund musste es so kommen, dass sie vor 3 Jahren das erste mal dabei sein durften. „Der Traum“ hatte in Riesa Premiere und so hatte auch Frau Kerstin Lill ihre Premiere. Sie ist eine wirklich ganz nette, sympatische Reiterin. Ich fragte sie nach der Auswahlkriterien für ihre Pferde an der Show. Sie sagte, dazu, dass ihre Tochter im letzten Jahr einen Hengst dabei hatte und auch sie in diesem Jahr einen Deckhengst dabei hat. Sie möchte ihn nicht nur im Westernsport selber vermarkten. Sie möchte zeigen wie gelassen er ist, wie leistungsbereit und wie toll er ist. GB Explosiv Mercedes ist ein 5 jähriger Quarter Horse Hengst und wurde als 3 jähriger auf der Futurity limited open champion. Er gewann also die limited open. Er soll im kommenden Jahr in den Deckeinsatz gehen.

Frau Lill züchtet auf ihrem Hof mit der Tochter zusammen erfolgreich QH. So konnte Nina auch vor 4 Wochen mit einem jungen Pferd eine Show gewinnen. Sie hat derzeit 3 Zuchtstuten im Einsatz. Es sind 3 Hengste auf dem Hof. Davon geht einer im kommenden Jahr in den Deckeinsatz. Die anderen zwei erst später, denn sie sind noch zu jung. Video von der Breeder Futurity in Kreuth, damals 3 jährig. und Pedigree

Nina Lill, GP Explosivemercedes, Limited Open Champion, Breeders Futurity SBH Non Pro 3j, NRHA Breeders Futurity, 2015 from MP-Video-3 on Vimeo.

Zwischen den Shows bringt sie ihr Pferd nach Hause, dort darf er sich auf Koppel erholen.

Wie gefällt ihnen die Show? Was nehmen sie mit?

Sie lachte und meinte. Nicht so viel wie meine Tochter, sie hat gleich zwei Ponys angeschafft und übt jetzt Freiheitsdressur wie Knicks und Hinlegen. Sie meint ihr gefällt es gut, auch wie die Leute miteinander umgehen. Sie schaut sich an, wie die anderen Akrobaten und Reiter ihre Pferde trainieren und möchte über dem Tellerrand hinaus, was für die Arbeit der zu Hause mitnehmen und sie möchte die Sprachen der anderen Teilnehmer ein wenig lernen. Es ist ja auch eine Menge dabei Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch… Kerstin Lill findet die Arbeit in der Show faszinierend und es gefällt ihr wie viel Spaß an den Pferden nicht nur die Akteure haben. Die Leute seinen begeistert und würden jubeln, auch wenn mal etwas nicht so klappt. Sie sagte auch, dass der Hengst sonst den spin besser macht und das der sliding stop aufgrund des Bodens ja nicht geht. Aber es sein nicht schlimm, denn alle hätten Spaß.

Es war ein sehr angenehmes Gespräch mit einer sehr sympathischen Frau.

Chef, Holger Ehlers

Am Ende der Show durfte ich noch den Herrn Olger Ehlers zur Premiere beglückwünschen und dabei konnte ich noch ein paar Worte mit ihm Wechseln.

Er sagte er sei sehr zufrieden mit der Premiere des Tages. Er sei auch zufrieden mit dem zum Teil neuem Team, dem neuen Licht und dem Bild. Er hat ein super und geschlossenes Team hinter sich, die alle unkompliziert seien.

Die beteiligten Akteure

Holger Ehlers Kreativdirektor, Studierte Gesang in Hamburg, seit 2002 zuständig für die Umsetzung, Bühnenbild Musik, komponiert die Musik, erhielt dafür Platin.

Kerstin Lill Western: Sie hat ihre Anlage in Börsborn zw. Saarbrücken und Kaiserslautern, Kerstin macht Mutterschaftsvertretung für die Tochter Nina. Beide sind erfolgreiche Reiningreiter. Die Tochter wurde mit 17 Europameister.

Alejandro Barrionuevo: er stammt aus Spanien und wohnt auf einer iberische Halbinsel. Er hat nach dem Tod des Vaters das Pferdetheater Artequus,

Familie Giona, Sie sind Mitglied der französichen Equipe Giona Show, im noritalienischen Venetien sind sie zu Hause und betreiben einen Betrieb mit ca. 40 Pferde, Ihr Steckenpferd ist die Freiheitsdressur mit Friesen, die Tochter zeigt die ungarische Post

Viktor Kirka, Er kommt aus Woltersdorf bei Berlin und ist  Trickreiter, Trainr, Bereiter. Er betreibt eine  Ledermanufaktur in der er handgearbeitete Sättel und Trensen herstellt. Er ist zudem Sattler. Herr Kirka ist in Moldavien aufgewachsen und war eine zeit lang im Team der „Ucrainien Cossacs“

Kerstin Brein: Sie hat die tollen Welsh- Pony in der Show und kommt aus Österreich. Mit ihrer Freiheitsdressur begeistert sie das Publikum

Daphne de Visser: Sherwoodshire, Sie ist Niederländerin und betreibt das Gestüt in Nordhorn, wo sie  Shire Horse, Noriker, Belgier züchtet. Sie ist seit 2008 fest im Team,

Christophe Bournique: Er zeigt die Kunst der Reiterei von PRE Rango, ist Trickreiter und auch für den ein oder anderen Stunt verantwortlich. Auch er gehört fest zum Ensemble,.

Andrea Celani: Er ist 38 Jahre jung und wohnt in den Bergen von Fiuggi, 90 km von Rom. Celani hat mit dem kleinen Frechdachs Celani- Schimmelpony– das ein oder andere Highlight in der Show. Er hat zu Hause 13 Ponys und einen halben Streichelzoo,

Wie es mir gefallen hat

Ich bin glaube ich was die Show anbetrifft nicht mehr wirklich neutral in der Bewertung. Ich durfte einige der Pferde und Akteure kennen lernen und habe so viele nette Leute aus dem Team, der Organisatoren getroffen und fühlte mich gut aufgehoben. Ich habe Hintergrundinfos zu den Pferden erhalten und war so mit fotografieren beschäftigt, dass ich im allgemeinen von der Geschichte an sich nicht viel mitbekommen habe. Aber an sich hat es mir wirklich sehr gut gefallen. Tolle, ausdrucksstarke Tänzer, die Clowns die beim Umbauen die Leute professionell unterhielten, die tollen Pferde und der reibungslose Ablauf ließen das ganze Rund erscheinen. Das Hintergrundbild und die Requisiten waren beeindruckend. Natürlich sind dem Kenner Fauxpas aufgefallen. So waren die Fliegenden Wechsel des Andalusiers nicht sicher, einige Pferde gingen nicht so über den Rücken, wie man es wünscht, das Steigen klappte nicht immer und die Kosaken gingen das ein oder andere mal zu Boden, weil die Pferde so beeindruckt waren. Aber in einer solchen Show möchte man nicht Kleinlich sein. Die Passagen und Piaffen waren ganz ordentlich. In einer solchen Show muss für mich das Gesamtkunstwerk stimmen, also Licht, Bühnenbild, das Konzept und die Kostüme und das hat gestimmt. Ich mochte das Shire Horse und die Ponys in der Freiheitsdressur, vor allem der kleine, freche Schimmel, aber es imponierte mir auch der Fuchshengst in seiner Masse,

Stimmen meiner Freunde

Ich habe so einige Leute gefragt die ich kannte und die ebenfalls vor Ort waren. Die Stimmen sind sehr breit gefächert und unterschiedlich. Wo der Eine total begeistert war, war die Andere total enttäuscht. Die Meinungen gehen stark auseinander. Am Besten ihr geht hin und macht euch euer eigenes Bild und dann verratet ihr uns in den Kommentaren wie es auch gefallen hat.

P.S. ein Video aus den Bildern und Videos werde ich euch in naher Zukunft ebenfalls zur Verfügung stellen, dann auf Youtube.

LG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*