Springen über Geländehindernisse

[Montagsserie] Turnierreiten: Die Anforderungen an der Teilnahme an einem LPO und WBO Turnier

Veröffentlicht von

Hallo ihr lieben,

schon wieder ist eine Woche vorbei und somit gibt es heute den zweiten Teil unserer Turnierreiten-Serie.

Heute geht es um die Anforderungen die erfüllt sein müssen, damit ihr überhaupt an einem WBO- oder LPO-Turnier teilnehmen könnt.

Doch als erstes möchte ich euch gerne den Unterschied zwischen WBO-Turnieren und LPO-Turnieren darstellen. Denn für WBO-Turniere sind die Anforderungen nicht ganz so hoch und der Einstieg leichter.

WBO- vs. LPO-Turniere

20 j
Allraoundwettbewerb

Die WBO-Turniere sind als Einsteigerturniere für Reiter mit der Leistungsklasse 0 (LK0)  und 6 und Reiter, die den Schnupperausweis für die Teilnahme an Leistungsprüfungen der Klasse E/LPO beantragt haben, gedacht. Das heißt, um an diesen Turnieren teilnehmen zu können, braucht ihr kein Reitabzeichen machen. Im Gegenteil. Mit einem Reitabzeichen der höheren Klasse dürft ihr gar nicht mehr an diesen Turnieren teilnehmen. Die Wettbewerbe der WBO-Turniere sind dazu gedacht, junge Reiter in den Turniersport einzuführen. Somit müsst ihr hier nicht schon mit den fortgeschrittenen Reitern oder Berufsreitern konkurrieren. Hier geht es vorrangig um den Spaß und die Eingewöhnung in den Turniersport. Denn nicht nur ihr als Reiter müsst den Ablauf auf einem Turnier erlernen; auch für eure Pferde sind solche Veranstaltungen aufregend.

Im Gegensatz zu LPO-Turnieren werden hier auch die Ergebnisse nicht bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) registriert und ihr erhaltet für Erfolge keine Ranglistenpunkte. Dafür müssen eure Pferde aber nicht als Turnierpferde eingetragen sein. Das heißt, bevor ihr das Geld ausgebt eure Pferde bei der FN als Turnierpferd eintragen zu lassen, eure Startlizenzen zu bestellen etc…, könnt ihr auf einem WBO Turnier erst einmal herausfinden, ob die Turnierreiterei überhaupt was für euch und euer Pferd ist.

Da diese Turniere oft nicht über Nennung Online genannt werden, gibt es für die Nennungen Standardvordrucke, die einfach ausgefüllt werden müssen. Diese erhaltet ihr über die Pferdesportvereine in eurer Gegend, den Landesverbänden oder Kreisverbänden udn aus den Turnierzeitungen aus euerer Gegend.

Anforderungen für die Teilnahme an WBO-Turnieren

Wettbewerbsordnung-WBO

Dennoch gibt es Dinge die auch bei WBO-Turnieren zu beachten sind.

Die zwingenden Anforderungen für einen Start an WBO-Turnieren sind folgende:

  • Mitführen eines Equidenpasses
  • Nachweis der Influenza Impfungen
  • das Einhalten der Ethischen Grundsätze
  • das Beachten von Tierschutzgesetzen

Sollte ein WBO Turnier zusammen mit einem LPO-Turnier ausgetragen werden; einem sogenannten Mischturnier, so gelten die Impfbestimmungen des LPO-Turniers.

Kleidung

Corona_Spass_wettbewerb

Die Kleidung ist bei WBO-Turnieren nicht so streng. Es muss keine Turnierkleidung im Sinne von weißer Hose und Jackett getragen werden. Die Kleidung sollte lediglich zweckmäßig sein. Also könnt ihr zum Beispiel auch eine saubere Reithose aus dem Alltag tragen und müsst euch nicht extra Turnierkleidung zulegen.

Was aber immer getragen werden muss sind:

  • ein Helm
  • Schuhwerk mit Knöchelschutz und Absatz (es müssen keine Lederreitstiefel sein; Reitschuhe und Chaps reichen auch) und
  • eine Schutzweste in allen Spring- und Geländeprüfungen.

Erlaubt sind außerdem Gerten (im Springen bis 75cm inkl. Schlag) und Sporen, wobei bei den Sporen nur Sporen erlaubt sind, die eine maximale Dornlänge von 4,5 cm inkl. Rädchen aufweisen. Wobei wir der Meinung sind, dass an Teilnehmer in WBO-Prüfungen der Einsatz von Sporen komplett verboten werden sollte.

Ausrüstung fürs Pferd

Auch bei der Ausrüstung des Pferdes ist die WBO-Regelung nicht ganz so streng, als die Vorgaben bei LPO-Turnieren.

Arti 20 j
Reiterwettbewerb 2000

So könnt ihr neben einem Martingal in Springprüfungen, auch folgende Hilfszügel in Führzügelklassen, Longenreiter- und Reiterwettbewerben sowie in Dresssurwettbewerben nutzen:

  • Ausbinder
  • Dreieckszügel
  • Lauferzügel

Solltet ihr vor haben ein WBO-Turnier zu reiten, würde ich euch dennoch empfehlen euch die Wettbewerbsordnung für den Breitensport (WBO) zuzulegen, da ihr dort bei Fragen einfach noch einmal nachlesen könnt. Außerdem solltet ihr schauen, dass sich die Regelungen nicht geändert haben. Denn die FN nimmt bei Notwendigkeit auch Änderungen der WBO bekannt oder gibt Ergänzungen zur WBO heraus.

Solltet du spezielle Fragen haben, die ich in meinem Text zur WBO jetzt nicht genannt habe, schreibe sie mir gerne ins Kommentarfeld oder per E-Mail.

Nun komme ich aber zu den Anforderungen für den Start an LPO-Turnieren

Anforderungen an LPO-Turnieren

Leistungs Prüfungs Ordnung LPO

Turniere, die nach der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) der FN ausgetragen werden, sind immer „offizielle“ Turniere, bei denen die Ergebnisse bei der FN registriert werden und der Reiter bei Erfolgen Ranglistenpunkte (RLP) erreiten kann.

Für die Teilnahme an LPO Turnieren müssen also spezielle Anforderungen erfüllt sein. Die gesamten Anforderungen sind aber auch alle in der LPO nachzulesen. Daher empfiehlt es sich, die LPO zuvor zu kaufen.

Anforderungen an das Pferd

Equidenpass

Grundsätzlich gelten für das Pferd aber die folgenden Anforderungen:

  • Das Pferd muss als Turnierpferd bei der FN eingetragen sein
  • es muss einen gültigen Equidenpass besitzen (Pferdepass)
  • folgende Impfungen sind nachzuweisen: Influenza, Tetanus und Herpes wird empfohlen
  • Das Pferd muss eine gültige Lizenz für die aktuelle Turniersaison haben

Anforderungen an den Reiter

Auch der Reiter muss bestimmte Anforderungen erfüllen, um an Leistungsprüfungen teilnehmen zu dürfen:

  • er muss Stammmitglied eines Reitvereins sein
  • eine gültige FN-Jahresturnierlizenz vorweisen
  • muss im Besitz eines Reitabzeichens sein (Reitabzeichen Kl. IV oder RA5 oder höher)
  • darf nur die Prüfungen seiner Leistungsklasse und Altersklasse reiten
  • Muss den Nennschluss einhalten
  • muss vor dem Turnierstart die Startbereitschaft erklären
  • muss 1/2 Stunde vor Beginn der Prüfung „zur Verfügung stehen„, d.h. auf dem Turniergelände sein

Ausrüstung von Reiter und Pferd

Ausrüstung zum Dressurreiten auf Turnieren

In der LPO sind die Vorschriften für die Ausrüstung von Reiter und Pferd genauestens bestimmt. So ist vorgegeben, dass der Reiter z.B: eine helle Hose (weiß), ein Jacket und ein Hemd mit Krawatte bzw. eine Bluse ggf. mit Plastron tragen muss, sowie in Klasse M und S helle Handschuhe aufziehen soll. Auch eine Kopfbedeckung ist Pflicht.

Auch die Ausrüstung für das Pferd ist detailliert beschrieben. So ist zum Beispiel geregelt, dass die Pferde in Dressurprüfungen keinen Beinschutz tragen dürfen und welches Gebiss in welcher Prüfung erlaubt ist.

Da das Aufzählen aller Bestimmungen viel zu weit führen würde, ist es unablässig die genauen Voraussetzungen vor dem Start mit Hilfe der LPO selbst zu prüfen.

Ausruestungskatalog_-_Zugelassene_Ausruestung_gemaess_LPO_

Da die FN immer mal Neuerungen, Erläuterungen oder Änderungen zur LPO veröffentlicht, z. B. wenn neue Produkte auf dem Markt kommen und die Nutzungsfrage nicht klar geregelt ist, sollte regelmäßig einen Blick auf die Seite der Kalenderveröffentlichungen geworfen werden. Erst für dieses Jahr hat die FN einen neuen Ausrüstungskatalog herausgebracht, indem die zugelassene Ausrüstung gemäß der LPO im Einzelnen aufgelistet ist.

Mit diesem Artikel habt ihr jetzt erst einmal einen groben Überblick über die Voraussetzungen an WBO Turnieren und LPO Turnieren erhalten.

In den nächsten Beiträgen wollen wir euch das Reitabzeichensystem näher erläutern und die Verbindung zu den RLP herstellen, bevor wir dann detaillierter die Ausschreibungen vorstellen.

Solltest du Fragen zu dem aktuellen Thema haben, schreibe uns diese gerne in das Kommentarfeld.

Ganz liebe Grüße,

Eure Zwinkerlinge

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =

*