[Montagsbeitrag] Hufschlagfiguren T5 Volte, Kehrtvolten & Co Es wird rund

Veröffentlicht von

Hallo ihr lieben,

heute erwartet euch der vorerst letzte Teil zum Thema Hufschlagfiguren. Nachdem ihr jetzt wisst, wie man Ganze Bahn reitet, Zirkel, Schlangenlinien und Halbe Bahn soll es heute um die Volten, Kehrtvolten  und deren Formen gehen. Natürlich haben wir auch das ein oder andere Video zum veranschaulichen für euch.

Volte

Volten sind im Prinzip Kreise. Also rund, nicht eckig, oval oder eirig. Sie können an jeder beliebigen Stelle geritten werden. Also am Hufschlag, auf der Mittellinie, Viertellinie. In Dressuraufgaben werden sie meist in den Durchmessern von 10, 8, oder 6 m geritten. Je nach Ausbildungsstand. In der Klasse A meist 10 m und in Klasse M meist 6 m. Je kleiner sie im Durchmesser ist, das ist auch der Wert, der angegeben ist, desto mehr Biegung und Untertritt unter den Schwerpunkt fordert es vom Pferd ab. Durch die verschiedenen Größen kann die Volte in verschiedenen Phasen im Training eingesetzt werden. Entweder in der Arbeitsphase im Arbeitstempo oder bei besser ausgebildeten Pferden nutzen, um die Versammlung zu verbessern bzw. abzufordern. Volten dienen gut als Gymnastikeinheit, da sie gleich mehrere Elemente verbinden. Die äußere Muskulatur wird gedehnt, die innere zieht sich zusammen. Das innere Hinterbein wird am stärksten belastet, es beugt vermehrt die Hanken, während das äußere Hinterbein weniger gleichzeitig noch eine Dehnung erfährt. Daher auch immer beide Seite gleichmäßig trainieren. Damit verbessert sich die Geraderichtung (ist eine geraderichtende Übung), es kräftigt die Hinterhand, der Rücken wird vermehrt gewölbt, die Geschmeidigkeit durch die Gymnastizierung verbessert sich und das Gleichgewicht bei jüngeren Pferden wird verbessert. Durch die Kräftigung der Hinterhand, wird langfristig auch die Schubkraft, sowie die Versammlung verbessert. Bei dem Einsatz der Volte ist zu beachten, das nach jeder anstrengenden Übung eine entspannende Folgen sollte. Also z.B. zulegen oder ein Zirkel mit Überstreichen oder auch mal eine Runde Zügel aus der Hand kauen, um eine Dehnung in der Muskulatur zu erhalten und dann die Zügel wieder aufnehmen. Die Hilfengebung des Reiters ist genau die gleiche, wie bei reiten einer Wendung, beim durchreiten der Ecke und beim Reiten eines Zirkels. Achten muss ich darauf, dass meine Hilfen korrekt ausgeführt werden, auch das das Pferd in der Spur der Volte bleibt und nicht ausfällt in der Hinterhand, über die Schulter ausbricht, die Schulter fallen lässt oder den Rücken zu macht und der Bewegungsablauf im Fluss gestört wird.

Kehrtvolte/ aus der nächsten Ecke kehrt

Das „Aus der nächsten Ecke kehrt“ wird immer an der nächst folgenden Ecke geritten, die Kehrtvolte kann an jeder beliebigen Geraden geritten werden. Die Hufschlagfigur wird wie folgt geritten. Man startet auf einer Geraden, beginnt eine Volte, reitet aber nur eine Halbe und reitet dann mit gerade gerichtetem Pferd auf einer geraden wieder zurück zum Hufschlag/ zu der Geraden, von der ich gekommen bin. Die Größe ist wieder variabel, also 10, 8, 6 m. Ein Beispiel. Kehrtvolte bei B auf der rechten Hand. Man kommt von der Ganzen Bahn, wenn die Pferdeschulter am Punkt B ist, wird die Halbe Volte eingeleitet. Natürlich bereite ich dies bereits im Vorfeld. Durch Halbe Parade, vor. Man leitet also eine Halbe Volte ein im Durchmesser 10 m. Das heißt ich komme auf der Mittellinie an. Nach der Halben Volte reite ich schräg zurück zum Hufschlag auf die Gerade zurück, bis etwa zum Zirkelpunkt und bin jetzt auf der linken Hand. Im Video, sowie auf der Skizze wird es noch einmal anschaulicher dargestellt. Bei der Figur ist es schön, dass man die Biegung gut mit der Geraderichtung verbinden kann, aber auch mit Schenkelweichen oder Traversale zum Hufschlag. Zusätzlich kann ich mit der Hufschlagfigur meine eigene Hilfengebung überprüfen und die Durchlässigkeit des Pferdes. Ich, als Reiter muss vor dem Einleiten der Kehrtvolte so räumlich orientiert sein, das ich weiß wo ich hin muss und wie. Die Kehrtvolte/Aus der nächsten Ecke kehrt, zählt zu den Grundlagenübungen. Neben den oben genannten Punkten fördert es die laterale Beweglichkeit und die Tragkraft des Pferdes.

Bei Aus der Ecke kehrt beginnt die „Kehrtvolte“ immer in der kommenden Ecke.

Acht

Die Acht ist eine kombinierte Bahnfigur. Es gibt 2 Möglichkeiten die Acht zu reiten. Das hängt davon ab, wo sie eingeleitet wird. Beginnt sie am Hufschlag wird eine Halbe Volte geritten, dann das Pferd über eine Pferdelänge umgestellt, eine Volte geritten, wieder umstellen und eine Halbe Volte zurück zum Ausgangspunkt. Beginne ich die Acht auf der Mittellinie reite ich im Prinzip erst eine Volte in die eine Richtung dann umstellen über die Mittellinie und im Anschluss folgt eine Volte in die andere Richtung.

Die Acht kann wider als 10, 8, oder 6 m Figur geritten werden. Der Grad der Gymnastizierung ist bei dieser Übung hoch. Die Hinterhand wird vermehrt gebeugt und nimmt Last auf. Das Pferd biegt sich um den Schenkel des Reiters. Achten muss man darauf, das das Pferd an und zwischen den Hilfen steht und nicht ausbricht oder mit der Hinterhand neben die Spur der Vorhand tritt.Nicht nur die Durchlässigkeit, Tragkraft, Schubkraft und Geschmeidigkeit werden überprüft und verbessert, auch der Reiter gymnastiziert sich, verbessert die Koordination damit und überprüft die Hilfengebung.

Das soll es für den Beitrag zu dem ganzen Gekringel sein. Habt ihr noch fragen, dann raus damit. Fehlt euch was, dann lasst es uns wissen.

Das soll der letzte Teil zum Thema Hufschlagfiguren gewesen sein. Fehlt euch was? Habt ihr Anregungen, Fragen, Wünsche, dann schreibt uns das ganze doch als Kommentar oder persönlich.

LG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 8 =

*